Sonntag, 11. September 2011

Inside The Cage

Inside The Cage

von Matt Whyman

Seitenzahl: 380 
Preis Hardcover: -/- 
Preis Taschenbuch: 8,95/12,95€

Klappentext

Ein Gefangenenlager am Polarkreis.
Schwerverbrecher, Terrorverdächtige, Serienmörder und mittendrin - Carl.
Brutale Verhöre, unmenschliche Bedingungen.
Doch Carl ist überzeugt, dass er unschuldig ist.
Er will diesem Albtraum ein Ende machen und fasst einen riskanten Entschluss: Flucht ...

Meinung

Story
Über dem Klappentext stehen die Worte: "Rasant, beklemmend, realistisch". Und ich glaube diese Worte treffen es ziemlich genau. Die Story ist einfach der Wahnsinn. Super spannend und packend und nicht ein einziges Mal langweilig. Man legt hier ein Tempo an den Tag, wie ich es schon lange nicht mehr gelesen habe :D Es ist einfach alles unglaublich realistisch geschildert und beschrieben worden. Ich konnte mich in jeder Sekunde, vor allem am Anfang, in Carl hineinversetzen.
An sich erinnert die Atmosphäre etwas an die Serie "Prison Break", die ich ebenfalls super finde ;)
Die Story wurde gut durchdacht und hält vor allem gegen Ende noch die eine oder andere Überraschung gut, die selbst ich nicht kommen gesehen habe :D

Charaktere
Im Mittelpunkt steht der 17-jährige Hacker Carl Hobbes, der es geschafft hat, sich ins Fort Knox einzuhacken, woraufhin sich die Goldvorräte der USA gepflegt verabschiedet haben. Nun steht Carl da und alle halten ihn für einen Verräter.

Wie es in heutigen Lektüren meistens der Fall ist, kommt Carl in manchen Momenten sehr naiv rüber, was aber an sich nicht stört, da man es nachvollziehen kann. Carl ist gut und handelt auch seinem Alter entsprechend, mit all seinen Emotionen und Fehlern. Allerdings muss ich zugeben, dass er mir manchmal etwas zu perfekt war. Carl ist der typische "Junge von Nebenan", mit einer gewissen Vorliebe fürs Hacken. Ich persönlich mag perfekte Buchcharaktere nicht immer, aber bei Carl ist das durchaus in Ordnung ;)
Auch die anderen Charaktere wurden gut ausgearbeitet. Vor allem der Wärter Williams kam sehr realistisch rüber und man schließt ihn ziemlich schnell ins Herz :)

Besonders haben mir hier gewisse Mithäftlinge gefallen, die handeln, wie man es von ihnen erwartet. Vor allem stellt der Autor eine gewisse Moralvorstellung als selbstverständlich hin, die in anderen Büchern immer als Kapitalverbrechen gesehen ist. Nämlich die Aussage: Jeder ist sich selbst der nächste! Das. ist. realistisch. Punkt. Der Autor macht sich nicht die Mühe es zu begründen, es ist einfach so, genau wie der Satz: "Ich habs nur wegen dem Geld getan". Es klingt zwar hart, aber ich denke fast jeder auf der Welt denkt genauso. In manchen Büchern werden immer diese Moralvorstellungen gepredigt und egoistische Taten verurteilt. Es ist nun mal so, dass sich jeder zweimal überlegen wird, ob er jetzt lieber seinen eigenen Arsch rettet, oder den seines Nachbarn. In diesem Buch ist das so. Jeder denkt zuerst an sich selbst und der einzige, der das nicht verstehen will ist Carl. Es ist natürlich schön, dass Carl sich für seine Mitmenschen einsetzt, aber die Motive der Mithäftlinge sind auch nicht unnachvollziehbar. In diesem Buch wird mal ehrlich an die Sache herangegangen und das finde ich super :)

Aber seit euch sicher, dass die Charaktere noch für die eine oder andere Wendung sorgen werden ;D

Sprache/Schreibstil
Treffend. Einfach. Schnell. Das sind die Worte, die sowohl Sprache, als auch Schreibstil am besten beschreiben. Es wird nicht lange um den heißen Brei geredet, das passt zu einem Thriller auch gar nicht. Es werden einem keine unverständlichen Fachausdrücke um die Ohren geschlagen und selbst kompliziert anmutende Vorgänge werden simpel und logisch erklärt. Außerdem bekommt man einen kurzen Einblick in die Sicht eines begabten Köpfchen und wie er die Welt sieht :)

Es wird auf Überflüssiges verzichtet und selbst die Umgebungsbeschreibungen sind nicht zu ausschweifend. Man kommt auf den Punkt :)

Emotional
Ein Gefängnisaufenthalt ist immer emotional, aber dieser hier war ebenso spannend. Vor allem ist nichts wirklich so, wie es anfangs den Anschein hatte. Die zurückgehaltenen Informationen kommen immer zur rechten Zeit ans Licht und man wird förmlich dazu genötigt, immer wieder ein neues Kapitel anzufangen, was einem um vier Uhr Morgens durchaus zur Verzweiflungen treiben kann xDD

Inside The Cage ist unheimlich spannend und versteht es, den Leser zu fesseln. Das Buch hält sein Tempo und hat auch keine nennenswerten Längen :) Spannend von der ersten Seite, bis zur Letzten. Das macht bei mir den Anschein, dass der Autor etwas von seinem Handwerk versteht und denke, ich werde mich mal umsehen, ob es noch mehr Bücher von ihm gibt ;D

Lesespaß
Also wer jetzt auf die Idee kommt, dass Buch hätte mir keinen Spaß gemacht, dem ist nicht mehr zu helfen xD

Ich hatte wahnsinnig viel Spaß dieses Buch zu lesen! Es stimmt zur Abwechslung einfach mal alles und das ist schön :) Endlich mal wieder ein aufregender, guter Jugendthriller, an dem sicher auch Erwachsenen Gefallen finden :D

Preis/Leistung
Also für 9€ kann man echt nichts sagen :) Das Buch ist in meinen Augen jeden Cent wert und ich würde es mir in jedem Fall noch einmal kaufen, obwohl es so unscheinbar aussieht ;)

Cover
Ja, das Cover, welches ich habe (siehe oben) finde ich jetzt nicht so pralle. Das Englische sieht um Längen besser aus und auch das zweite deutsche Cover mit den Handketten sieht besser aus.

 
Deutsches Cover, Version 2

 
Sieht das englische Cover nicht einfach genial aus? :D

Positives
+ durchgehend spannend
+ realistisch geschildert
+ logisch
+ ehrliche Moralvorstellungen
+ einfacher, verständlicher Schreibstil

Negatives
- Protagonist zu perfekt, zu wenig Hintergrundinformationen
- zu offenes Ende

Wertung

Story: 4,5/5
Charaktere: 4/5
Sprache/Schreibstil: 5/5
Emotional: 4/5
Lesespaß: 4/5
Preis/Leistung: 4,5/5 (Taschenbuch)
Cover: 3/5 (zählt nicht zur Endwertung!)

Endwertung: 4,3/5

Fazit
Inside The Cage ist für mich ein packender Thriller, der realistisch und ehrlich geschrieben worden ist und sowohl Jugendliche, als auch Erwachsene zufriedenstellen dürfte. Einzig der Schluss ist etwas unbefriedigend, aber nicht minder spannend, als der Rest des Buches.
Ich für meinen Teil kann dieses Buch nur wärmstens empfehlen, ein echter Geheimtipp!
Auf jeden Fall werde ich mir den Namen Matt Whyman positiv im Gedächtnis behalten ;D

von Lenchen :D

Kommentare:

  1. @Tanja
    xD Dankeschön :D
    Bin schon die ganze Zeit am probieren gewesen xDDD Als wenn man nichts besseres zu tun hätte xP

    AntwortenLöschen
  2. Liebes Lenchen, passt hier nicht richtig hin, aber ich wünsche Dir viel Spaß mit Asylon. Wenn Dich der Hintergrund zum Buch interessiert: Es gibt ein Buchentstehungsblog auf http://www.piper-fantasy.de/blogs/thomas-elbel eine Website auf www.asylon.de und eine Facebook-Fanpage auf www.facebook.com/Asylon. Liebe Grüße, Thomas

    AntwortenLöschen

Deine Meinung?